1. Herr Tschirky – Seit 2006 sind Sie CEO des Grand Resort Bad Ragaz – vorher haben Sie viele Jahre für Starwood Hotels auf Mallorca und in Südafrika gearbeitet – was hat Sie dazu bewogen die Stelle des CEO anzunehmen?

170 Millionen Franken wurden investiert, um das Grand Resort Bad Ragaz zum führenden „Wellness & Medical Health Resort“ Europas umzubauen. An diesem Bauvorhaben konnte ich maßgeblich beteiligt sein. 2009 konnte das neue Resort seine ersten Gäste mit einem Casino, Golfplatz, Thermen, drei Hotels und acht Restaurants begrüßen. Bad Ragaz ist von seiner Lage, seinen über 700 Mitarbeitern und seinem Qualitätskonzept einzigartig.

  1. Es gibt viele „Wellness Hotels“ in der Schweiz, in Deutschland, in Österreich aber auch in Asien – was unterscheidet Ihr Resort von den anderen?

Wir bieten unseren Gästen das vielfältigste Angebot: ausgezeichnete medizinische Betreuung  mit den Annehmlichkeiten eines Wellness Hotels. Patienten können, nach einem Krankenhausaufenthalt direkt in ein Resort, in dem sie sich erholen können, ohne zuerst in eine Reha Klinik eingewiesen zu werden. „Medical Health Resort“ steht auch für die fachliche Begleitung unserer Patienten, die abnehmen, einen Gesundheitscheck durchführen oder eine intensive Beratung für einen gesünderen Lebensstil erhalten möchten. Unser Fitnessprogramm wird durch unser medizinisches Zentrum und unsere Beautybehandlungen durch Dermatologen unterstützt. Spa, Massagen, Detox können in Kombination mit einem Fitness- und Ernährungsprogramm in einem maßgeschneiderten Leistungspaket unseren Gästen von hochqualifizierten Mitarbeitern angeboten werden.

  1. Welche Trends konnten Sie in den letzten Jahren beobachten?

Seit einigen Jahren ist zu beobachten, dass der Trend der plastischen Chirurgie langsam abnimmt, weil man das langfristige Gesamtkonzept von gesunder Ernährung in einem aktiven Körper erkannt hat. Die Gäste werden älter aber sind trotzdem jung geblieben. Das wird uns in die Hände spielen. Ältere Menschen möchten ihre Vitalität so lange wie möglich beibehalten und dafür werden vor allem die Wohlhabenderen auch bereit sein, zu zahlen.

  1. Bad Ragaz ist vielen auch bekannt als Trainingslager für Fußball National- und Bundesligamannschaften. Was muss ein Hotel machen um attraktiv für Hochleistungssportler zu sein?

Der Set-up muss stimmen und am wichtigsten ist die große Frage, ob das Hotel zwei gute Fußballfelder zur Verfügung stellen kann. Sind diese noch in einem Top Zustand? Von der Feuchtigkeit muss das genau ausgewogen sein. Rundum muss auch abgeschiedener Raum geboten werden um optimale Privatsphäre und Konzentration zu ermöglichen. Dass wir auch im Bereich Sportmedizin sehr stark sind, ist definitiv ein Vorteil, unsere Expertise gibt den Vereinen eine gewisse Rückversicherung das wir die optimalen Voraussetzung für ein Trainingslager bieten können. Jahrelang  dürfen wir die Bundesligavereine aus Dortmund und Wolfsburg zu unseren Gästen zählen.

5.Was ist die Marketingstrategie von Bad Ragaz, um internationale Gäste anzuwerben?

Bad Ragaz verfolgt eine einzigartige Marketingstrategie. Bei unserem Markteintritt in Indien haben wir zuerst eine PR Agentur gesucht.  Wir haben selbst eine große PR-Abteilung und diese füttert die gewählten PR-Agenturen. Falls wir nach etwa drei Jahren glauben, dass wir einen guten Bekanntheitsgrad erreicht haben, dann verdoppeln wir unsere Anstrengungen im Markt mit Verkaufsagenturen. In Delhi hatten wir eine Person aus Bad Ragaz installiert, die für uns verkauft hat. Das war eine Ausnahme, da sonst lokale PR-Agenturen genutzt werden. Nach 6 Jahren ziehen wir uns aus dem Markt zurück und beobachten, welche Auswirkungen unsere Maßnahmen haben. Wir waren bisher insbesondere in Russland, China, Amerika, Groß-Britannien und im Mittleren Osten tätig.

  1. Inwiefern unterscheidet sich Ihr Markenimage im Ausland?

In China liegt der Fokus auf zwei Punkten, die wir hervorheben: Wasser und das Casino. Wenn wir in Indien sind, erzählen wir Ihnen etwas über Wasser und Golf. In Deutschland über das schöne Hotel und plus, plus, plus. Dem Araber nur etwas über Gesundheit und sonst gar nichts. Wir sind sehr sensibel, wenn es um die Unterschiede in verschieden Märkten geht und haben klare Strategien und Angebote, die wir in den verschiedenen Märkten anwenden.

  1. Ich möchte nochmal auf Ihre Anfangszeit bei Bad Ragaz zurückkommen. Die Fortbildung Ihrer Mitarbeiter lag und liegt Ihnen sehr am Herzen. Können Sie dies kommentieren?

Als ich zu Bad Ragaz gekommen bin, habe ich gesehen, dass es wenig Möglichkeiten der Weiterbildung für unsere Mitarbeiter/innen gab. Bei meinem früheren Arbeitgeber Starwood waren Schulungen ein integrierter Bestandteil in der Förderung der Mitarbeiter.  Daher habe ich die „Academy of Hotel Excellence“ gegründet, die zusammen mit der HTW Chur Programme der Weiterbildung im Hotelwesen bis zur Erreichung des Executive Master of Business Administration anbietet. Dies signalisiert auch den Mitarbeitern, dass das Unternehmen in sie investiert und sie fördert.

  1. In diesem Zusammenhang möchte ich Sie fragen, ob Sie das Gesundheitswesen Studenten nach Abschluss ihres Studiums empfehlen würden?

Das Gesundheitswesen ist eine schnell wachsende Industrie. Im Gegensatz zu anderen Industrien, in denen Roboter und Computer für immer mehr Stellenabbau verantwortlich ist, wird es immer den Menschen im Gesundheitswesen geben. Oder können Sie sich vorstellen, dass ein Roboter Ihnen die Medikamente verabreicht? Viele Studenten reizt das schnelle Geld bei Banken und in der Finanzwelt, genauso im Ingenieurwesen. Sicherlich sind die Eintrittsgehälter besser als in der Hotellerie oder im Gesundheitswesen am Anfang, aber wenn man den Beruf mit Hingabe ausübt und die Vielfalt der Angebote in diesen Branchen erkennt, sind die Aufstiegschancen groß und der Lohn kommt von alleine.

SHARE
Previous articleInnovation ist kein Selbstläufer
Next articleVegan- mit Veganz ganz easy
Peter Tschirky ist seit 2006 Geschäftsführer des Grand Resort Bad Ragaz und hat das Angebot stetig ausgebaut. Das Grand Resort definiert sich als führendes Wellbeing und Medical Health Resort in Europa, wo Luxushotellerie, Gastronomie, Gesundheit, Wellbeing, Business und Golf angeboten werden. Bevor Peter Tschirky nach Bad Ragaz kam war er be- reits viele Jahre in Spanien und Südafrika in der Hotelbranche tätig. 2015 wurde er als Hotelier des Jahres geehrt.

NO COMMENTS

LEAVE A REPLY